`Andalusien bestraft 17 Produzenten € 2,500 für minderwertiges Olivenöl - Olive Oil Times

Andalusien bestraft 17 Produzenten mit 2,500 Euro für minderwertiges Olivenöl

Oktober 5, 2011
Julia Butler

Aktuelle News

Die andalusischen Behörden haben gegen 17 Olivenölunternehmen eine Geldstrafe von jeweils 2,500 € verhängt, weil sie Olivenöl verkauft haben, dessen Qualität unter der auf dem Etikett angegebenen Qualität liegt.

Aber die relativ milde Strafe - das Ergebnis einer formellen Untersuchung, die das regionale Gesundheitsamt vor mehr als zehn Monaten eingeleitet hat - hat die Verbraucherschutzgruppe FACUA nicht zufrieden gestellt, die besagt, dass Verbraucher das Recht haben, zu wissen, welche Marken beteiligt waren.

Die Untersuchung begann im vergangenen November, nachdem Analysen von 24 Chargen billigen Olivenöls, die in Jaén und Córdoba zum Verkauf angeboten wurden, ergeben hatten, dass der Inhalt einiger den auf dem Etikett angegebenen schlechter war. In den meisten Fällen handelte es sich um ein Öl von geringerer Qualität, das als natives Olivenöl extra oder natives Olivenöl verkauft wurde.

Im August andalusischer Gesundheitsminister María Jesús Montero angekündigt Das Problem sei nicht Betrug, sondern mangelnder Schutz. Das Olivenöl hatte sich nach dem Verpacken möglicherweise aufgrund der unzureichenden Temperatur anderer Bedingungen während der Verteilung oder Lagerung verschlechtert, war jedoch zu keinem Zeitpunkt gesundheitlich bedenklich.

Europa Press berichtete Am 4. Oktober hatten Labortests ergeben, dass in 17 der Olivenöl-Chargen die organoleptischen Eigenschaften des Öls leicht abgenommen hatten, was laut Gesundheitsamt lediglich dazu geführt hatte "schmecke etwas stärker als sonst. “

Werbung

Unter Berufung auf Quellen des Gesundheitsministeriums El País Zeitung berichtete am selben Tag, an dem die Gesundheits- und Verbraucherbehörden beschlossen hatten, leichte Geldstrafen zu verhängen, da es sich eher um geringfügige Verstöße als um vorsätzlichen Betrug handelte. Es hieß auch, dass die Abteilung beschlossen habe, die beteiligten Marken nicht zu nennen, da die Geldbußen eine ausreichende Strafe darstellten.

Gemäß den Verbraucherschutzgesetzen Andalusiens ist das auf dem Produktetikett genannte Unternehmen dafür verantwortlich, dass die Waren beim Verkauf die auf dem Etikett angegebene Qualität aufweisen, es sei denn, es kann nachgewiesen werden, dass der Händler die Transport- oder Lagerbedingungen nicht einhält.

Laut FACUA sollte den Verbrauchern mitgeteilt werden, gegen welche Marken eine Geldstrafe verhängt wurde. Es hieß auch, die Regierung habe tatsächlich alles preisgünstige Olivenöl unter Verdacht gestellt.

El País-Journalist Ginés Donaire hat getwittert dass das Ergebnis der Betrugsuntersuchung a "Solomonische Lösung. “

Olive Oil Times Video-Serie
Werbung

Verwandte Artikel

Feedback / Vorschläge