`Hunderte von einheimischen Olivenbäumen bei Waldbränden in Balochistan verbrannt - Olive Oil Times

Hunderte von einheimischen Olivenbäumen bei Waldbränden in Belutschistan verbrannt

Jun. 10, 2022
Paolo DeAndreis

Aktuelle News

Pakistanische Beamte tun sich schwer, das volle Ausmaß abzuschätzen Schäden durch ausgedehnte Waldbrände, der Hunderttausende Bäume im Koh-e-Sulaiman-Gebirge in der westlichen Region Belutschistan niederbrannte.

Das Feuer hat verwüstet, was viele als den größten Chilgozha-Kiefernnusswald der Welt betrachten. Lokale Quellen gehen davon aus, dass mindestens 40 Prozent dieses Waldes niedergebrannt wurden.

Damit wurden auch viele Olivenbäume von den Flammen vernichtet. Die lokalen Quellen fügten hinzu, dass der durch die Verwüstung verursachte wirtschaftliche Abschwung über Generationen zu spüren sein werde.

Siehe auch:Extreme Wetterereignisse werden schlimmer und beeinträchtigen die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, Funde melden

Lokale Experten, die von der Zeitschrift TheDawn interviewt wurden, warnten davor, dass die anhaltende Dürre mit einer kombinierten Hitzewelle aufnehmen löste den Großbrand aus.

Kamran Hussain, ein Forscher des World Wildlife Fund, sagte, die Brandsaison in Pakistan habe früher als gewöhnlich begonnen Klimawandel.

Werbung

"Die sengende Hitze saugt das gesamte Wasser aus der Vegetation, lässt sie trocken und erhöht die Brandgefahr“, sagte er.

Die pakistanische Regierung bestätigte, dass drei Menschen getötet wurden, als sie versuchten, die Flammen zu stoppen.

Das Lauffeuer breitete sich von benachbarten Wäldern bis nach Koh-e-Sulaiman aus, einem Nationalpark in großer Höhe, der als einzigartiger Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten gilt. Dort wurden die Flammen durch die starken Winde angeheizt.

Lokale Experten glauben, dass die durch das Feuer verursachten Verwüstungen die Lebensgrundlagen der Bewohner des Gebiets, von denen viele in forstwirtschaftliche Aktivitäten involviert sind, ernsthaft beeinträchtigen werden. Der Shirani-Wald erstreckt sich über etwa 260 Quadratkilometer und stellt einen großen Teil des belutschischen Waldes dar, der etwa 1.4 Prozent der Region bedeckt.

Medienberichten zufolge wurden durch die Waldbrände im historischen Musakhail-Wald, in dem seit 800 Jahren Olivenbäume leben, bis zu 500 Olivenbäume zerstört.

Die pakistanische Regierung identifizierte die Region für die Erweiterung der Olivenhaine des Landes aufgrund des geeigneten Klimas und der wirtschaftlichen Möglichkeiten, die der Olivenanbau in die Region bringen wird.

Muhammad Yahya, der Provinzkoordinator der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, sagte gegenüber TheDawn, dass das, was im Park passiert ist, noch lange nicht vorbei sein könnte.

"Es gibt immer noch Bäume, die brennen, und immer noch schlagen Feuerfunken von ihnen aus“, sagte er. "Die Bäume werfen ihre Flammen ab und gefährden die andere Vegetation. Und dies erhöht die Gefahr, dass ein weiteres Feuer im Wald ausbricht, wenn es nicht rechtzeitig eingedämmt wird.“

Das Lauffeuer, das Belutschistan heimgesucht hat, ist ein bedeutendes Ereignis in einem Land, in dem während der Trockenzeit routinemäßig Feuer brennen. Feuerwehrleuten ist es kürzlich gelungen, ein Lauffeuer in einem Waldstreifen im Norden Pakistans in der Nähe der Landeshauptstadt Islamabad unter Kontrolle zu bringen.

Weitere Waldbrände wurden in den letzten Wochen in den Bergen des Swat-Distrikts nördlich der Hauptstadt gemeldet. Laut AryNews, einem lokalen Medienunternehmen, dauerte es mehr als eine Woche, bis dieses Lauffeuer eingedämmt wurde, und vier Menschen starben.

Das internationale Observatorium Global Forest Watch Schätzungen dass Pakistan von 2001 bis 2021 9,750 Hektar Baumbestand verloren hat, was einem Rückgang von 1 Prozent seit 2000 entspricht.

"Pakistan ist bereits ein waldarmes Land, da nur 4.8 Prozent seines Landes mit Wäldern bedeckt sind“, schrieb TheNews, ein weiteres lokales Medienunternehmen, in einem redaktionell.

"Der globale Durchschnitt liegt bei 31 Prozent. Sogar südasiatische Länder wie Indien, Bangladesch und Sri Lanka haben 24 Prozent, 14 Prozent und 34 Prozent ihrer Landmasse mit Wäldern und Pflanzen bedeckt“, fügten sie hinzu.



Werbung

Verwandte Artikel

Feedback / Vorschläge