Europa eröffnet neues Vertragsverletzungsverfahren wegen des Umgangs mit Xylella in Italien

Italien hat 60 Tage Zeit, um auf ein förmliches Schreiben zu antworten und Schritte zu unternehmen, um die von der Europäischen Kommission auferlegten Anforderungen umzusetzen.

August 1, 2016
Von Ylenia Granitto

Aktuelle News

Die Europäische Union hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Italien wegen angeblicher Verzögerung bei der Anwendung von Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Xylella fastidiosa in Apulien.

Vor einigen Tagen traf der für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zuständige EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis den italienischen Landwirtschaftsminister Maurizio Martina und teilte ihm dies mit "Die Kommission hätte keine andere Wahl, als ein Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten, es sei denn, Italien ergreift unverzüglich Maßnahmen gegen das Bakterium. “
Siehe auch:Vollständige Abdeckung des Xylella Fastidiosa-Ausbruchs
Italien hat 60 Tage Zeit, um auf das Mitteilungsschreiben zu antworten und Schritte zur Umsetzung der von der Europäischen Kommission auferlegten Anforderungen zu unternehmen. Andernfalls wird die EU mit der nächsten Maßnahme fortfahren und eine begründete Stellungnahme zu dieser Angelegenheit abgeben.

Die italienische Regierung hat die Region Apulien nächste Woche zu einem Treffen in Rom einberufen, bei dem Maßnahmen und Aktivitäten eingereicht werden müssen, um der Ausbreitung des Bakteriums entgegenzuwirken.

Eine erste Vertragsverletzungsverfahren wurde Ende 2015 eröffnet und basiert auf dem Beschluss 2015/789 der Kommission, machte den Verzögerungen Vorwürfe und befahl, alle Bäume, auch gesunde, innerhalb von hundert Metern um die befallenen Pflanzen zu entwurzeln.

Später mit seiner Entscheidung 764/2016Die EU hat die Notwendigkeit festgestellt, nördlich des infizierten Gebiets im Salento eine Pufferzone mit einer Breite von mindestens 10 km und innerhalb des infizierten Gebiets ein Sicherheitsgebiet mit einer Breite von 6.2 km einzurichten .

Werbung

Die Staatsanwaltschaft von Lecce Cataldo Motta und die Staatsanwälte Elsa Valeria Mignone und Roberta Licci haben soeben die Freilassung der im Dezember beschlagnahmten Olivenbäume angeordnet, nachdem untersucht worden war, ob die Verbreitung von XF und die tatsächlichen Ursachen der namens CoDiRO (Schnelle komplexe Austrocknung von Olivenbäumen). Diese Maßnahme ist kein direktes Ergebnis der Eröffnung des neuen Vertragsverletzungsverfahrens gegen Italien, sondern eine separate Entscheidung, über die die Staatsanwaltschaft monatelang nachgedacht hat.

Die Staatsanwaltschaft beabsichtigt, der Europäischen Kommission die Ergebnisse experimenteller natürlicher Behandlungen zu übermitteln und 'Gute landwirtschaftliche Praktiken, die in den letzten Monaten an infizierten Bäumen durchgeführt wurden und sichtbare Anzeichen einer Besserung zeigten.

Durch Überwachung vor Ort wurde festgestellt, dass sich einige Pflanzen durch Beschneiden und Reinigen des Bodens in Kombination mit natürlichen Methoden vollständig erholten. Insbesondere im Gebiet zwischen Brindisi und Lecce hat sich die Situation geändert, da sich Olivenbäume vollständig erholt haben und diese Ergebnisse die nächsten EU-Richtlinien beeinflussen könnten.



Olive Oil Times Video-Serie
Werbung

Verwandte Artikel

Feedback / Vorschläge