Rekordpreise für Olivenöl treiben Nahrungsmittelinflation in Griechenland

Einer Studie der griechischen Nationalbank zufolge waren die Rekordpreise für Olivenöl für fast 50 Prozent des Anstiegs der gesamten Nahrungsmittelinflation verantwortlich.
Von Costas Vasilopoulos
12. Juni 2024 15:40 UTC

Einer Studie der griechischen Nationalbank zu Inflation und kurzfristigen wirtschaftlichen Herausforderungen zufolge ist allein Olivenöl für fast die Hälfte der Nahrungsmittelinflation des Landes verantwortlich.

Die Nahrungsmittelinflation ist die Steigerungsrate der Nahrungsmittelpreise und wird in der Regel durch den Verbraucherpreisindex (VPI) gemessen, der die monatlichen Veränderungen der Verbraucherpreise auf Grundlage eines repräsentativen Warenkorbs berechnet.

Die Studie besagt, dass sich die Lebensmittelinflation in Griechenland verlangsamt, aber weiterhin hoch bleibt und im April 5.4 Prozent gegenüber dem gleichen Monat vor einem Jahr erreichte. Dies ist auf den überproportionalen Einfluss von Olivenöl auf den Verbraucherpreisindex zurückzuführen und die ungünstiges Wetter die im vergangenen September erhebliche Auswirkungen auf die Ernte in Mittelgriechenland hatten.

Siehe auch:Landwirte in Griechenland werden nach historisch niedrigen Ernteerträgen Zeugen der Auswirkungen des Klimawandels

Zum Vergleich: In den übrigen Eurozonenländern lag die jährliche Nahrungsmittelinflation im April 2.2 bei 2024 Prozent.

Würde man allerdings den Einfluss von Olivenöl auf den griechischen Verbraucherpreisindex außer Acht lassen, läge die Nahrungsmittelinflation im Land laut der Studie bei 2.6 Prozent.

"Der durchschnittliche Preis für Olivenöl stieg im Jahr 29.4 um 2023 Prozent pro Jahr und im April 63.7 um 2024 Prozent, was 0.5 Prozentpunkte zur Gesamtinflation beitrug und fast 50 Prozent des Anstiegs der gesamten Lebensmittelinflation im gleichen Zeitraum ausmachte“, schrieben die Analysten der Bank.

Gemäß der gängigen Praxis ist Olivenöl aufgrund seiner hohen Verbreitung in griechischen Haushalten für 0.9 Prozent der Nahrungsmittelpreissteigerungen in Griechenland verantwortlich, verglichen mit 0.2 Prozent in den übrigen Ländern der Eurozone.

Einige Marktanalysten argumentierten jedoch, dass der tatsächliche Anteil des Olivenöls am griechischen Preisindex geringer sei als offiziell angenommen, wenn man die durch die Rekordpreise Olivenöl in den Supermarktregalen.

Als Bestätigung hierfür haben Branchenexperten erklärt, dass Verbraucher in Griechenland aufgrund der Rekordpreise begonnen hätten, sich für Pflanzenöle statt für Olivenöl als Hauptspeiseöl zu entscheiden.

"„Die griechischen Verbraucher haben ihren Olivenölkonsum aufgrund der hohen Preise um bis zu 40 Prozent reduziert und sind auf andere Öle wie etwa Samenöl umgestiegen“, sagte Manolis Giannoulis, Vorsitzender des nationalen interprofessionellen Olivenölverbands EDOE.

"Bis sich die Lage wieder normalisiert, haben wir noch einen langen Weg vor uns“, fügte er hinzu.

Griechenland zählt historisch zu den weltweit führenden Olivenöl konsumierende Nationen, wobei der Pro-Kopf-Verbrauch jährlich rund 12 Liter beträgt.

Mittlerweile streiten die griechische Regierung und die parlamentarische Opposition auch über die Auswirkungen der Olivenölpreise auf die Lebensmittelinflation.

Sowohl die regierende Mitte-Rechts-Partei Nea Dimokratia als auch die linke Oppositionspartei Syriza weisen auf ungenaue Zahlen hin – etwa dass Olivenöl für einen Anstieg der Lebensmittelpreise um 22 Prozent bzw. 4.27 Prozent verantwortlich sei –, die weit von den gemeldeten 50 Prozent entfernt seien. Sie beschuldigen sich gegenseitig, die Öffentlichkeit falsch informiert zu haben – und das zu einem Zeitpunkt, da die Griechen mit den steigenden Lebensmittelpreisen im Land zu kämpfen haben.



Werbung
Werbung

Ähnliche Artikel