`Einfuhrschein für Olivenöl und Tafeloliven - Olive Oil Times

Einfuhrschein für Olivenöl und Tafeloliven

März 10, 2022
Paolo DeAndreis

Aktuelle News

Die Olivenölimporte in die acht größten Märkte der Welt gingen in den ersten vier Monaten des Erntejahres 21/2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 22 Prozent zurück. Insgesamt erreichten die Importe 180,146 Tonnen.

Tafelolive Auch die Importe gingen in den fünf größten Märkten um 14 Prozent zurück und erreichten 137,403 Tonnen.

Nach den neuesten Zahlen des veröffentlicht Internationaler Olivenrat (IOC), die Vereinigten Staaten, der größte Olivenölimporteur, meldeten in den ersten Monaten des Erntejahres 14.5/2021, das im September beginnt, einen Rückgang von 22 Prozent.

Siehe auch:Handelsnachrichten

Die stärksten Rückgänge bei den Olivenölimporten wurden jedoch aus Kanada (-40 Prozent), Brasilien (-27 Prozent) und Russland (-23 Prozent) gemeldet. Trotz Rekordverbrauch im vergangenen Jahr fielen auch die australischen Importe um 8.5 Prozent.

Auf der anderen Seite des Spektrums verzeichnete China einen Anstieg seiner Olivenölimporte um fast acht Prozent, während Japan mit nur 0.6 Prozent ein viel langsameres Wachstum verzeichnete.

Werbung

Importe in die Europäische Union, die ihren Ursprung außerhalb des 27-Mitgliedsblocks haben, gingen ebenfalls um 45 Prozent zurück.

Abseits des aktuellen Erntejahres sind die weltweiten Olivenölimporte in den ersten Monaten der Saison im Vergleich zu den Vorjahren erheblich gestiegen.

Betrachtet man die historische Entwicklung der wichtigsten Importmärkte, so importierten die Vereinigten Staaten 67,952/2015 16 Tonnen und damit weit weniger als die aktuellen 80,061 Tonnen Importe.

Im gleichen Zeitraum Die brasilianischen Olivenölimporte stiegen von 12,772 Tonnen auf 24,443 Tonnen, und Japans Importe stiegen von 10,878 Tonnen auf 15,297 Tonnen. Chinas Importe stiegen von 10,523 Tonnen auf 15,681 Tonnen.

Die IOC-Daten zeigen jedoch auch die Herausforderungen, mit denen Olivenölexporteure auf vielen internationalen Märkten konfrontiert sind.

Die Importmengen aus den Nicht-EU-Ländern folgten a abwärts Trend, von den 27,166 Tonnen, die in den ersten Monaten des Erntejahres 2015/16 gemeldet wurden, auf jetzt 19,254 Tonnen.

Die meisten Importe in den ersten vier Monaten der laufenden Saison stammen aus Spanien, dem einzigen großen Exporteur, dessen Volumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen ist.

Spanisch Die Olivenölexporte wuchsen 5.2 Prozent, von 64,764 Tonnen in 2020/21 auf 68,108 Tonnen im laufenden Erntejahr. Damit bleibt Spanien Exportweltmeister mit einem Weltmarktanteil von 38 Prozent.

Aufgrund der herausfordernden Saison für den tunesischen Olivensektor sind die Exporte von Nordafrikas größtem Produzenten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 52 Prozent zurückgegangen.

Auch Portugal und Italien verzeichneten relevante Rückgänge von 34 Prozent bzw. 17 Prozent.

IOC-Zahlen zeigen auch, dass 72 Prozent aller Olivenölimporte mit nativem Olivenöl zusammenhängen Kategorie Olivenöl, was beides beinhaltet Natives Olivenöl extra und native Olivenöle.

Mittlerweile machten nicht-native Olivenöle 21 Prozent der Importe aus und Olivenöl machten 6.6 Prozent aus.

In diesen ersten Monaten des Erntejahres 2021/22 bleiben die wichtigsten Märkte für Olivenölimporte die Vereinigten Staaten, die 35 Prozent der weltweiten Zahlen ausmachen, gefolgt von der Europäischen Union mit 17 Prozent, Brasilien (acht Prozent), Japan (sechs Prozent), Kanada (fünf Prozent), China (vier Prozent) und Australien (drei Prozent).

In Bezug auf Tafelolivenimporte berichtete das IOC, dass fünf Märkte 67 Prozent aller Importe ausmachen, wobei die Vereinigten Staaten mit einem Anteil von 24 Prozent der wichtigste Importeur sind.

Es folgen Brasilien mit 18 Prozent und die Europäische Union mit 17 Prozent. Die USA waren der einzige Importeur, bei dem die Gesamtzahl gestiegen ist, von 45,309 Tonnen in den ersten vier Monaten des Erntejahres 2020/21 auf aktuell 46,941 Tonnen.

Unter den führenden Exporteuren von Tafeloliven ist Marokko der einzige, dessen Volumen von 17,221 Tonnen in der letzten Saison auf derzeit 19,756 Tonnen gestiegen ist. Im Gegenteil, der deutlichste Rückgang der Exporte war in Ägypten gemeldet (-60 Prozent) und Peru (-33 Prozent).



Advertisement

Werbung

Verwandte Artikel

Feedback / Vorschläge