UN-Gremium: Die Zeit läuft ab, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern

Der jüngste Bericht des Gremiums der Vereinten Nationen warnte davor, dass mehr getan werden muss, um den Trend zur Verlangsamung der Emissionen zu beschleunigen, insbesondere im Agrarsektor.

April 27, 2022
Von Paolo DeAndreis

Aktuelle News

Es ist noch nicht zu spät für die Welt, zu handeln und den Auswirkungen steigender globaler Temperaturen entgegenzuwirken, warnten die Vereinten Nationen.

Das Neueste berichten veröffentlicht vom Weltklimarat der Vereinten Nationen (IPCC), konzentriert sich darauf, wie Forschung, Technologie und Zusammenarbeit Minderungsstrategien gegen das Schlimmste ermöglichen können Folgen des Klimawandels.

Wir können nicht nur Technologie und Minderungsoptionen anbieten, ohne an lokalen Bedingungen zu arbeiten. Wir müssen das Paradigma ändern.- Rachid Mrabet, Forschungsdirektor, Marokkanisches Nationalinstitut für Landwirtschaft

Der Bericht fordert schnelles Handeln und listet eine detaillierte Reihe von Interventionen und Strategien auf, die eingesetzt werden können, um den stetigen Anstieg der globalen Temperaturen zu verhindern. Es berücksichtigt auch die institutionellen, finanziellen, sozialen und ökologischen Fragen im Zusammenhang mit diesen Interventionen und Strategien.

"Wir haben die Wissenschaft. Wir haben die Technologie. Wir brauchen jetzt eine koordinierte Anstrengung sowohl auf internationaler als auch auf lokaler Ebene“, sagte Rachid Mrabet, Forschungsdirektor am Nationalen Institut für Agrarforschung in Marokko und Mitautor des Berichts Olive Oil Times.

Siehe auch:Klimaabdeckung

"Governance und institutionelle Kapazitäten sind von wesentlicher Bedeutung. Finanzen sind entscheidend. Wir brauchen alle Akteure, um zu handeln, von den Bürgern über die Industrie bis hin zu Regierungen und lokalen Institutionen. Wir haben die Mittel“, fügte er hinzu.

Der neueste IPCC-Bericht ist der dritte Teil des Sechsten Sachstandsberichts der Organisation. Die vorherigen Teile demonstrierten den Beweis, dass a Die Klimakatastrophe ist bereits im Gange, erforschte seine Auswirkungen und wie sich Mensch und Natur anpassen können oder werden.

Werbung

Der neue Bericht widmet sich dem, was getan wird und getan werden könnte, um den Klimawandel abzuschwächen, und konzentriert sich dabei auf die Bedingungen, die eine Abschwächung ermöglichen.

In einer Notiz bemerkte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, die Bedeutung dessen "von entscheidender Bedeutung“ Bericht, der von Hunderten von Wissenschaftlern aus Dutzenden von Ländern über fast vier Jahre erstellt wurde.

"Dies ist der Bericht, der uns Optionen bietet. Es bietet Strategien, um die kritischen Fragen unserer Zeit anzugehen“, sagte er. "Wie können wir Treibhausgasemissionen reduzieren? Wie können wir Kohlenstoff binden? Wie können die Sektoren Gebäude, Verkehr, Städte, Landwirtschaft, Viehzucht und Energie nachhaltiger werden?“

IPCC-Experten sagten, die steigenden Treibhausgasemissionen (THG) zeigten Anzeichen einer Verlangsamung von 2010 bis 2019 im Vergleich zum vorangegangenen Jahrzehnt. Seit 1990 sind jedoch die anthropogenen Treibhausgasemissionen aus allen Quellen stetig gestiegen, wobei die Emissionen aus fossilen Brennstoffen erheblich beschleunigt wurden.

"Es gibt ein sehr relevantes Minderungspotenzial“, sagte Mrabet. "Was wir brauchen, ist der Technologietransfer vom globalen Norden in den globalen Süden, der sich mit dem verlangsamt hat Covid-19 Pandemie"

"Auch eine Finanzierung ist erforderlich, mit größere Summen für die Forstwirtschaft und nachhaltige Landwirtschaft“, fügte er hinzu. "Wir müssen mit vielen verschiedenen sozialen Kontexten fertig werden, in denen Armut und Ernährungsunsicherheit immer noch Millionen von Menschen betreffen.“

"Wir müssen uns die lokale Kultur, Lebensweise und Gesellschaft ansehen“, fuhr Mrabet fort. "Das müssen wir respektieren und mit Institutionen zusammenarbeiten. Wir können nicht nur Technologie und Minderungsoptionen anbieten, ohne an lokalen Bedingungen zu arbeiten. Wir müssen das Paradigma ändern.“

Sollten die Emissionen nicht bald reduziert werden, glauben die Forscher, dass die globalen Oberflächentemperaturen im Vergleich zur vorindustriellen Ära leicht 1.5 ºC überschreiten werden.

"Wenn wir nicht handeln, steuern wir auf ein Szenario zu, in dem die Temperaturen bis zum Ende des Jahrhunderts um über 2 °C oder sogar um das Doppelte steigen könnten“, sagte Mrabet.

Um innerhalb der 1.5 °C-Grenze zu bleiben, sollten die Treibhausgasemissionen dem Bericht zufolge vor 2025 ihren Höchststand erreichen und bis 2023 sollten die globalen Emissionen um 43 Prozent gesenkt werden.

Nur globale Netto-Null-Emissionen werden eine Stabilisierung der globalen Temperaturen ermöglichen, warnten die Wissenschaftler. Das Überschreiten von 1.5 °C wird den Planeten einem unvorhersehbaren Zustand von Klimaextremen und beispiellosem Stress für das Ökosystem aussetzen.

Von 13 bis 21 machten Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Landbewirtschaftung 2010 bis 2019 Prozent der weltweiten anthropogenen Treibhausgasemissionen aus. Es wird angenommen, dass bewirtschaftete und natürliche Ökosysteme im gleichen Zeitraum als Kohlenstoffsenken fungierten und etwa ein Drittel aller entstehenden Kohlendioxidemissionen absorbierten aus menschlichen Aktivitäten.

Dem Bericht zufolge ist die Entwaldung zwar rückläufig, macht aber immer noch 45 Prozent aller Emissionen aus Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Landbewirtschaftung aus.

Die Forscher stellten fest, dass diese drei Sektoren zwischen 20 und 30 Prozent der globalen Minderung bereitstellen können, die erforderlich ist, um die 1.5 °C- oder 2 °C-Grenzwerte bis 2050 zu erreichen.

Der Schutz und die Wiederherstellung von Wäldern, Mooren, Küstenfeuchtgebieten, Savannen und Grasland sind bei den Minderungsbemühungen von entscheidender Bedeutung.

Das Minderungspotenzial der Landwirtschaft ist enorm, mit bis zu 4.1 Gigatonnen Kohlendioxid pro Jahr, die aus dem Kohlenstoffmanagement von Acker- und Grünlandböden, der Agroforstwirtschaft, der Verwendung von Biokohle, dem verbesserten Reisanbau sowie dem Vieh- und Nährstoffmanagement stammen.

"Wenn wir das Land betrachten, müssen wir auch die Städte berücksichtigen, die immer größer werden“, sagte Mrabet. "Sie sind Land und haben mehrere Bedürfnisse, wie Nahrung. Vertikale Farmen, die jetzt machbar sind, können dazu beitragen, ihre Auswirkungen zu mildern.“

Der Bericht hebt hervor, dass Lebensmittelsysteme etwa 23 bis 42 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen ausmachen und wie sie den CO--Fußabdruck der Haushalte noch stärker beeinflussen als Energie.

Dem Bericht zufolge machen Lebensmittel 48 bis 70 Prozent der gesamten Auswirkungen auf Wasser und Land aus. Mit dem Anstieg des Konsums von Fleisch, Milchprodukten und verarbeiteten Lebensmitteln steigen auch die Gesamtauswirkungen der Haushalte angesichts der hohen Methan- und Stickoxidemissionen, die mit dieser Lebensmittelproduktion verbunden sind.

Infolgedessen glauben die Forscher, dass das gesamte Ernährungssystem von der Produktion bis zum Konsum tiefgreifende Veränderungen erfahren sollte, um die Klimaziele zu erreichen.

Der Bericht fordert ausdrücklich die Umsetzung einer pflanzenbasierten Ernährung, die Reduzierung von Lebensmittelabfällen und das Bauen mit Holz, Biochemikalien und Biotextilien. Solche Strategien würden den Landbedarf verringern, kritischen Raum für die Wiederaufforstung und Wiederherstellung schaffen und gleichzeitig die Emissionen verringern, die steigende Temperaturen antreiben.

"Neue Lebensmitteltechnologien wie zelluläre Fermentation, kultiviertes Fleisch, pflanzliche Alternativen zu tierischen Lebensmitteln und Landwirtschaft in kontrollierter Umgebung können die direkten Treibhausgasemissionen aus der Lebensmittelproduktion erheblich reduzieren“, schrieben IPCC-Wissenschaftler. "Diese Technologien haben einen geringeren Land-, Wasser- und Nährstoff-Fußabdruck und gehen auf Bedenken hinsichtlich des Tierschutzes ein.“

Der Bericht hebt Maßnahmen wie z Ernährungsrichtlinien, die von Lebensmitteletiketten unterstützt werden Förderung neuartiger Lebensmittelsysteme, die nach Ansicht der Forscher obligatorisch sein sollten, da sie die Bürger stärken und das Bewusstsein für relevante Themen wie Tierschutz und fairen Handel schärfen.

Die Fortsetzung Verlust der Artenvielfalt macht Ökosysteme weniger widerstandsfähig gegenüber Extremen des Klimawandels, und dies könnte den Fortschritt der Minderungspotenziale in Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Landbewirtschaftung behindern, warnte der Bericht weiter.

"Wir müssen in allen Sektoren gleichzeitig arbeiten“, sagte Mrabet. "Landwirtschaft und Lebensmittel natürlich, aber auch Verkehr, Energie, Gebäude und so weiter. Wir müssen unser Verhalten, die Art und Weise, wie wir Lebensmittel konsumieren und Energie nutzen, ändern. Unser Leben sollte sich in Richtung emissionsnegativ bewegen, im Gegensatz zur aktuellen emissionspositiven Situation.“

Minderungsstrategien für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Landbewirtschaftung gelten nicht nur für größere Länder, stellten die Forscher fest, da viele kleinere Länder und Regionen, insbesondere mit Feuchtgebieten, eine unverhältnismäßig hohe Dichte an Minderungspotenzialen aus den drei Sektoren aufweisen.

Laut Guterres wurden diese Ergebnisse und die anderen seitdem veröffentlichten IPCC-Berichte veröffentlicht COP26 in Glasgow wird den Weg für die COP27 ebnen, den nächsten internationalen Gipfel zum Klimawandel, der nächsten November in Ägypten stattfinden wird.

"Ich bin zuversichtlich, dass diese für die Klimagespräche, die Entscheidungsfindung und das Handeln auf globaler, regionaler und nationaler Ebene von zentraler Bedeutung sein werden“, sagte er.



Olive Oil Times Video-Serie
Werbung

Verwandte Artikel

Feedback / Vorschläge