`Spanische Großhändler: Machen Sie uns nicht für die Olivenölkrise verantwortlich - Olive Oil Times

Spanische Großhändler: Machen Sie uns nicht für die Olivenölkrise verantwortlich

März 14, 2011
Julia Butler

Aktuelle News

Spaniens mächtige Lebensmittelgroßhändler haben die Behauptungen zurückgeschlagen, dass sie die Olivenölpreiskrise des Landes auslösen.

Erzeuger und Erzeuger machen diese Vertriebsgruppen dafür verantwortlich, dass Supermärkte Olivenöl als Verbraucherköder unterpreisen, sein Ansehen untergraben und die ohnehin prekäre Situation des Sektors verschlechtern können.

Aber in einem Artikel in der Zeitung Diario de SevillaDie Händler sagen, dass die Preisspannung nicht ihre Schuld ist, obwohl sie zugeben, dass Olivenöl - ein Grundnahrungsmittel in spanischen Küchen - für Preiskämpfe geeignet ist.

Einzelhandelsfachleute sagen, dass der durchschnittliche Käufer nicht die Kosten für jedes Produkt betrachtet, das er in seinen Einkaufswagen legt. Sie haben eine Vorstellung von der voraussichtlichen Gesamtsumme an der Kasse, kennen jedoch nur die Einzelpreise für einige ihrer Einkäufe. In Spanien ist ein solches Produkt Olivenöl - die Verbraucher bemerken den Preis pro Liter.

Es ist daher nicht überraschend, berichtet der lokale Journalist Tomás Monago, dass Olivenöl häufig als Verlustbringer eingesetzt wird, insbesondere in Zeiten sinkender Konsumausgaben.

Werbung

Das Nationaler Verband der Speiseölhersteller, -verpacker und -veredler (Anierac) hebt hervor, dass ein solcher wiederholter Verkauf mit Verlust in Spanien verboten ist. Pedier Rubio, Präsident von Anierac, sagte, dass es einfach vernünftig sei, den Preiskampf nicht fortzusetzen, wenn man die Frage der Lücken in diesem Gesetz beiseite lasse.

Verbände, die den Vertriebssektor vertreten (ACES, Asedas und Anged), bestreiten jedoch rundweg, dass sie die Schuldigen sind.

Aurelio del Pino, Generaldirektor von ACES (der große Supermarktketten wie Dia, Eroski und Lidl abdeckt), sagte, es sei einfach, dies durch eine Prüfung ihrer Konten zu überprüfen. Er sagte, dass keine Unterpreisforderungen gegen den Sektor jemals begründet worden seien.

Ein anderer Vertriebsmitarbeiter sagte, der Preisdruck habe dazu beigetragen, dass Spanien in den letzten Jahren ein extrem hohes inländisches Produktionsniveau absorbiert habe.

Und Ignacio García Magarzo, Generaldirektor von Asedas (einem spanischen Verband für Händler und Supermärkte), sagte, es seien die Verbraucher, die die Preise senken würden. "Was früher zur Bestimmung der Produktpreise verwendet wurde, waren nicht die Produkte selbst, sondern die Zahlungsbereitschaft des Kunden. Vielleicht sind Kunden zu billigeren Marken übergegangen und haben festgestellt, dass es kaum einen wirklichen Unterschied gibt. “

In den letzten Wochen und unter Vermittlung des spanischen Umweltministeriums haben sich verschiedene Mitglieder der Branche getroffen, um Reformen einschließlich eines Verhaltenskodex und eines Vertragsgenehmigungssystems zu erörtern.

Laut Jósé Vázquez vom Landwirtschaftsverband Asaja sind die meisten Erzeuger unterkapitalisiert und erleiden durchschnittlich einen Verlust von 750 Euro pro 1043 kg Olivenöl, das sie produzieren.

Der 18. März wurde als Protesttag von Erzeuger-, Erzeuger- und Genossenschaftsverbänden festgelegt, die sich für fairere Preise und die Umsetzung der Bestimmungen zur privaten Lagerhaltung durch die Europäische Kommission einsetzen.

Herr del Pino sagte, die beste Lösung für die Probleme der Branche sei die Differenzierung, die der Vertriebssektor bereits verfolgte. Dies würde bedeuten, einen solchen Markt für Wein zu entwickeln, in dem die Verbraucher Qualität schätzten und an eine Vielfalt von Sorten und Herkunft gewöhnt waren.

Ein Produzent in Andalusien sagte, dass er das Wachstum des Exportmarktes für die Haupthoffnung halte, da die spanischen Verbraucher nicht sehr anspruchsvoll seien. "Die Leute wissen sehr wenig über den Geschmack verschiedener Sorten wie Picual, Arbequina und Hojiblanca. “



Olive Oil Times Video-Serie
Werbung

Verwandte Artikel

Feedback / Vorschläge