Umfrage: 55 Prozent der Verbraucher bevorzugen nachhaltige Lebensmitteloptionen

Verbraucher in Entwicklungsländern verzeichneten den schnellsten Anstieg an nachhaltig hergestellten Lebensmitteln. Die entwickelten Länder verzeichneten bescheidenere Gewinne.

Februar 16, 2022
Von Paolo DeAndreis

Aktuelle News

Der neueste Verbraucher Umfrage von Cargill, einem der weltweit größten landwirtschaftlichen Dienstleistungs- und Lebensmittelunternehmen, zeigt, dass Verbraucher beim Kauf von Lebensmitteln zunehmend auf Nachhaltigkeit achten.

Die neueste FATititudes-Umfrage wurde mit 6,000 Käufern in 11 Ländern durchgeführt. Fünfundfünfzig Prozent der befragten Verbraucher gaben an, dass sie einen bestimmten Artikel eher kaufen würden, wenn er es wäre kommt mit einem Nachhaltigkeitsanspruch, gegenüber 51 Prozent im Jahr 2019.

Unsere neuesten Ergebnisse zeigen deutlich, dass Botschaften rund um Nachhaltigkeit bei den Verbrauchern ankommen.- Nese Tagma, Geschäftsführerin für Strategie und Innovation, Cargill

Auch in Ländern, in denen Verbraucher weniger an Nachhaltigkeit interessiert sind, steigen die Zahlen.

In den Vereinigten Staaten ergab die Umfrage, dass 37 Prozent der Amerikaner Nachhaltigkeit in ihren Lebensmittelauswahlprozess einbeziehen, eine Steigerung von sechs Prozent im Vergleich zu 2019.

Siehe auch:Europas neue nachhaltige Agrarpolitik wird Lebensmittel noch teurer machen, warnen Landwirte

Andere Länder wie Brasilien und Mexiko haben im gleichen Zeitraum einen 13-prozentigen Anstieg gemeldet, wobei 74 Prozent der brasilianischen Verbraucher und 66 Prozent der mexikanischen Verbraucher am Nachhaltigkeitsprofil der von ihnen gewählten Lebensmittel interessiert sind.

Auch in Indien ist diese Zahl auf 67 Prozent gestiegen (eine Steigerung um 11 Prozent). Unterdessen verzeichnete das Vereinigte Königreich einen Anstieg des Interesses an nachhaltiger Ernährung auf 51 Prozent, was einem Anstieg von acht Prozent entspricht.

Werbung

Cargill, ein bedeutender Hersteller von Palmöl, betonte, dass Verbraucher in der Umfrage gefragt wurden, welche Art von Nachhaltigkeitsaussage sie zum ersten Mal erwarten würden.

Die Spitzenergebnisse gingen an Ansprüche wie "nachhaltig bezogen“ und "Schonung der natürlichen Ressourcen.“ Diese lagen laut Cargill deutlich vor bekannten Labels wie z "Fairer Handel“ bzw "weniger Verpackung.“

"Unsere neuesten Ergebnisse zeigen deutlich, dass Botschaften zur Nachhaltigkeit eine Wirkung auf die Verbraucher haben“, sagte Nese Tagma, Geschäftsführerin für Strategie und Innovation des globalen Speiseölgeschäfts von Cargill. "Erkenntnisse wie diese helfen uns, unseren verbraucherorientierten Innovationsansatz zu lenken, und ermöglichen es uns, mit Kunden zusammenzuarbeiten, um gemeinsam neue Produkte und Lösungen zu entwickeln, die aktuelle Verbrauchertrends und Zutatenpräferenzen widerspiegeln.“

In einer Pressemitteilung betonte Cargill die Relevanz von "regenerative Landwirtschaftsprogramme für Ölsaaten von Reihenkulturen zu Palmöl, die vom Runden Tisch für nachhaltiges Palmöl als verantwortungsbewusst beschafft wurden.“

Der Palmölmarkt ist im Laufe der Zeit stetig gewachsen. Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums wurden im Jahr 75,503 2021 Tonnen Palmöl produziert. Indonesien (59 Prozent) und Malaysia (25 Prozent) sind mit Abstand die größten Produzenten.

Die Bedeutung der Nachhaltigkeit für die Zukunft des Palmölmarktes ist enorm. Vor kurzem hat die Europäische Union neue Regeln angekündigt für Speiseöl, das Nachhaltigkeitszertifizierungen für Produkte erfordert, die innerhalb des 27-Mitglieder-Blocks importiert werden sollen.

In anderen Ländern, wie Sri Lanka, hat die Regierung verbotene Einfuhren und forderte die Bauern auf, ihre Palmenplantagen zu entwurzeln, da sie als Ursache für die Entwaldung angesehen wurden.

Unter Bezugnahme auf die Umfrageergebnisse stellte Florian Schattenmann, Chief Technology Officer und Vice President für Innovation sowie Forschung und Entwicklung bei Cargill, fest, wie "Diese Erkenntnisse bekräftigen unser Engagement, nachhaltige Praktiken in jeden Aspekt unserer Geschäftstätigkeit einzubetten.“

"Dies umfasst alles von unseren Beschaffungspraktiken bis hin zu Verarbeitungsanlagen und erstreckt sich sogar auf die Entwicklung neuer Produkte, bei denen Entscheidungen zur Kommerzialisierung von Innovationen jetzt neben Leistung und Kosten auch Nachhaltigkeit berücksichtigen“, schloss er.



Olive Oil Times Video-Serie

Advertisement

Werbung

Verwandte Artikel

Feedback / Vorschläge