Studie zeigt, wie mediterrane Ernährung Covid-19 entgegenwirken könnte

Neue Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Flavonoide und Hydroxytyrosol einigen der tödlichsten Auswirkungen von Covid 19 entgegenwirken, darunter Zytokinstürme und Lungenentzündungen.
Von Paolo DeAndreis
1. Dez. 2022 13:16 UTC

Eine neue umfassende Überprüfung Studie zeigt, wie nach a Mittelmeer-Diät und verbrauchen Natives Olivenöl extra könnte einen gewissen Schutz vor den schlimmsten Auswirkungen einer Covid-19-Infektion bieten.

Einige Hinweise deuten darauf hin, dass die Befolgung der traditionellen mediterranen Ernährung zur Vorbeugung von Infektionen beitragen kann.

Im Vergleich zu anderen Diäten, wie der westlichen Ernährung, scheint die mediterrane Ernährung in der Lage zu sein, Entzündungen einzudämmen und potenziell tödliche Covid-19-Folgen wie z Zytokinstürme.

Siehe auch:Spanische Forscher beginnen mit der Erprobung einer aus Oliven gewonnenen Behandlung für langes Covid

Die vom Journal of Physiology and Biochemistry veröffentlichte Studie sammelte die verfügbaren Daten zu Schlüsselelementen der mediterranen Ernährung, wie z. B. ihren Phenolverbindungen, und untersuchte ihre potenziellen Auswirkungen auf die Vorbeugung oder Behandlung einer Covid-19-Infektion.

"Im Gegensatz zu den möglichen positiven Wirkungen der mediterranen Ernährung stehen westliche Ernährungsweisen mit systemischen Entzündungen, erhöhtem oxidativem Stress und einer geringeren Immunantwort in Verbindung und können daher den Schweregrad von Covid-19-Patienten erhöhen“, schrieben die Forscher.

"Diese Effekte sind auf ihren hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren, raffinierten Kohlenhydraten und Zucker sowie auf ihren geringen Ballaststoffgehalt zurückzuführen“, fügten sie hinzu.

In der Einführung der Studie wiesen die Forscher darauf hin, dass der Mittelmeerdiät in mehreren früheren Studien die Verringerung des Risikos für die Entwicklung häufiger schwerer Erkrankungen wie dem metabolischen Syndrom oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zugeschrieben wurde.

"Aktuelle Beweise unterstützen die potenziellen Vorteile, die Hydroxytyrosol, Resveratrol, Flavonole wie Quercetin, Flavanole wie Catechine und Flavanone in der Größenordnung von Naringenin könnten Covid-19 haben“, schrieben die Autoren.

Die Wissenschaftler räumten jedoch ein, dass die Auswirkungen dieser Polyphenole die häufig in Lebensmitteln der mediterranen Ernährung bei Covid-19 gefunden werden, müssen noch nachgewiesen werden.

Trotzdem schrieben sie: "Diese bioaktiven Verbindungen zeigen biologische Aktivitäten, die nützlich sein können, um diese Infektion zu verhindern und/oder ihre Prognose zu verbessern.“

Die Forscher analysierten die Eigenschaften der Polyphenole, wie ihre antioxidative Aktivität, die Entzündungen und die Freisetzung freier Radikale kontrollieren könnte.

Genauer gesagt hoben die Forscher hervor, wie Hydroxytyrosol zwei Enzyme unterdrückt: Matrix-Metalloproteinase-9 (MMP-9) und Cyclo-Oxygenase-2 (COX-2). MMP-9 wird als verantwortlich dafür angesehen, dass sich Entzündungen auf die Lunge ausbreiten können.

Wissenschaftler glauben, dass MMP-9 und COX-2 eine aktive Rolle bei der Auslösung des Zytokinsturms spielen, einer der tödlichsten Erkrankungen, die durch Covid-19 verursacht werden.

Hydroxytyrosol ist aufgrund seiner Fähigkeit, die Blutfette vor oxidativem Stress zu schützen, eines der relevantesten Phenole in nativem Olivenöl extra. Ihm werden auch antivirale Eigenschaften zugeschrieben.

Forscher beobachteten auch in einer Laborumgebung, dass Resveratrol, ein Polyphenol, das häufig in Lebensmitteln der mediterranen Ernährung vorkommt, die Fähigkeit gezeigt hat, Atemwegsviren zu hemmen.

Einer der Gründe für diese Wirkung ist seine Fähigkeit, den Kernfaktor Erythroid 2-verwandter Faktor 2 (Nrf2) auszulösen, der die zelluläre antioxidative Abwehr verbessert. Sowohl Hydroxytyrosol als auch Resveratrol gelten als entscheidend für die Modulation der Nrf2-Abwehr.

"Die Aktivierung von Nrf2 wurde als potenzielles therapeutisches Ziel gegen diese Krankheit postuliert, da bekannt ist, dass es vor Lungenverletzungen wie akuter Lungenverletzung oder Atemnotsyndrom schützt“, schrieben die Forscher.

Die Autoren des Papiers glauben, dass Resveratrol auch dazu beitragen könnte, übermäßige Entzündungen zu verhindern und Patienten mit häufigen Erkrankungen wie Atherosklerose oder Bluthochdruck noch mehr Vorteile zu bringen.

Die in der Mittelmeerdiät enthaltenen Flavonoide wurden ebenfalls auf ihre potenziell vorteilhaften Auswirkungen untersucht.

"Die antibakterielle u krebshemmende Eigenschaften von Flavonoiden sind weithin bekannt. Darüber hinaus haben diese Verbindungen, die häufig in der mediterranen Ernährung vorkommen, die Fähigkeit, freie Radikale abzufangen“, schrieben die Wissenschaftler.

Während Flavonoide den Nrf2-Weg aktivieren und den Entzündungsprozess modulieren könnten, warnten die Forscher, dass weitere Studien erforderlich sind, um dieses Potenzial zu bewerten.

Flavonole wie Quercetin könnten dazu beitragen, akuten Nierenschäden durch Covid-19 vorzubeugen, schädliche Makrophagen zu aktivieren und den Nrf2-Faktor zu schützen.

Das Interesse an den entzündungshemmenden und antiviralen Wirkungen von Quercetin ist auch auf seine Allgegenwart in Lebensmitteln zurückzuführen, die stark mit der mediterranen Ernährung in Verbindung gebracht werden, darunter Äpfel, Trauben und Zwiebeln. "Es stellt das am häufigsten vorkommende Flavonoid in der menschlichen Ernährung dar“, sagten die Forscher.

In ihren Schlussfolgerungen betonten die Forscher, wie der Mangel an Beweisen für die Auswirkungen von Polyphenolen auf Covid-19 angegangen werden sollte, und dass weitere Studien erforderlich sind.

"Dennoch haben zahlreiche Studien gezeigt, dass diese Moleküle positive Auswirkungen auf mehrere Veränderungen haben, die durch diese Krankheit unter anderen Bedingungen als einer SARS-COV-2-Infektion induziert werden, wie z. B. oxidativer Stress, Entzündungen und Thrombosen“, schrieben sie.

"Diese wissenschaftlichen Informationen sind wertvoll und deuten darauf hin, dass die phenolischen Verbindungen der mediterranen Ernährung einen potenziellen Schutzfaktor gegen Covid-19 darstellen könnten. Dennoch ist Vorsicht geboten, wenn bereits vorhandene Daten mit dieser neuen Infektion in Verbindung gebracht werden“, fügten die Forscher hinzu.

"Zusätzlich zu den positiven Auswirkungen auf die Ergebnisse von Covid-19, die durch ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkungen vermittelt werden, können die Polyphenole der Mittelmeerdiät auch über andere Mechanismen wirken, die in diesem Übersichtsartikel nicht angesprochen werden“, schlossen sie.


Werbung

Verwandte Artikel

Feedback / Vorschläge