`EU bittet die Weltgemeinschaft, die Energiewende im Vorfeld der COP27 zu beschleunigen - Olive Oil Times

Die EU fordert die globale Gemeinschaft auf, die Energiewende vor der COP27 zu beschleunigen

Von Paolo DeAndreis
1. November 2022 12:25 UTC

Das Ziel, die globalen Temperaturen aus zu halten 1.5 ºC über dem vorindustriellen Niveau ist immer noch möglich, vorausgesetzt, alle wichtigen Akteure verdoppeln ihre Anstrengungen, sagten Beamte der Europäischen Union.

Ein einstimmiges Votum der europäischen Umweltminister hat zu einem erneuerten, robusteren und gemeinsamen Klimaschutz gegen die globale Erwärmung aufgerufen. Der 27-köpfige Block war sich einig, dass globale Klimaversprechen bei weitem nicht ausreichen.

Vom Menschen verursachte Klimastörungen schaden jetzt jeder Region … Wir müssen gleichermaßen in Anpassung und Widerstandsfähigkeit investieren.- António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen

Daher forderten sie alle Länder auf, als 27th Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (COP27) Ansätze zur Vorlage neuer national festgelegter Beiträge.

Genauer gesagt forderten sie wohlhabendere Länder auf, ihre Klimaschutzverpflichtungen unverzüglich zu verstärken.

Siehe auch:Laut WMO werden die nächsten fünf Jahre heißer als die letzten fünf Jahre

Die Europäische Union ist dabei, ein komplexes und weitreichendes Regulierungspaket zu genehmigen, das als bekannt ist Fit für 55, das die Mitgliedsländer verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis 55 um 1990 Prozent gegenüber dem Stand von 2030 zu reduzieren.

Darüber hinaus ist es ein zentrales Ziel, dass die EU bis 2050 klimaneutral wird. Das Paket befindet sich derzeit im Gesetzgebungsverfahren und wird nicht vor Beginn der COP27 am 6. November verabschiedetth.

Auch der EU-Rat hat alle COP27-Teilnehmer gefragt "das Buch über unverminderte Kohle durch einen schrittweisen Abbau und die Beendigung ineffizienter Subventionen für fossile Brennstoffe zu schließen, um ihre Energiewende zu beschleunigen, und den Glasgower Klimapakt auf eine Weise umzusetzen, die Arbeitnehmern und Gemeinden zugute kommt.“

Der Glasgow Climate Pact war der Ergebnis der COP26. Die Vereinbarung konzentrierte sich auf die Reduzierung der Treibhausgasemissionen und die Reduzierung des Kohleverbrauchs.

Eines der entscheidenden Themen, die auf der COP27 debattiert werden, ist die Forderung der klimaanfälligen Länder, dass die entwickelten Nationen einen wesentlichen Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels leisten Auswirkungen des Klimawandels.

Abstimmung im EU-Rat erneuert "die starke Zusage der EU und ihrer Mitgliedstaaten, ihre internationale Klimafinanzierung weiter aufzustocken, um das Ziel der Industrieländer zu erreichen, so bald wie möglich und bis 100 mindestens 2025 Milliarden US-Dollar pro Jahr aus einer Vielzahl von Quellen zu mobilisieren.“

In Glasgow einigten sich die EU und andere wohlhabende Nationen darauf, dieses Geld zu investieren, um Entwicklungsländern beim Übergang zu einer grüneren Wirtschaft zu helfen und die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern. Die meisten dieser Mittel wurden jedoch noch nicht eingesetzt.

Auch der EU-Rat hat dafür gestimmt "Global Goal on Adaptation“, das ein entscheidendes Thema auf der COP27 sein wird. Die Minister sagten die Initiative "zielt darauf ab, die Anpassungsfähigkeit zu verbessern, die Widerstandsfähigkeit zu stärken und die Anfälligkeit zu verringern, um Menschen, Lebensgrundlagen und Ökosysteme zu schützen.“

In diesem Szenario wird der EU-Rat ein vom Generalsekretär der Vereinten Nationen ins Leben gerufenes Frühwarnprojekt unterstützen, um allen Menschen auf der Erde ein Frühwarnsystem zur Verfügung zu stellen extreme Wetterereignisse.

Nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie ereigneten sich zwischen 1970 und 2019 etwa einmal täglich wetter-, klima- oder wasserbedingte Katastrophen, bei denen durchschnittlich 115 Menschen ums Leben kamen und durchschnittlich 200 Millionen US-Dollar Schaden angerichtet wurden.

"Vom Menschen verursachte Klimastörungen schaden jetzt jeder Region“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres. "Der jüngste Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen beschreibt das Leiden, das bereits passiert.“

"Jede Zunahme der globalen Erwärmung wird die Häufigkeit und Intensität extremer Wetterereignisse weiter erhöhen“, fügte er hinzu. "Wir müssen gleichermaßen in Anpassung und Resilienz investieren. Dazu gehören die Informationen, die es uns ermöglichen, Stürme, Hitzewellen, Überschwemmungen und Dürren vorherzusehen.“

Auch der EU-Rat stimmte dafür "die Finanzierung von Aktivitäten zur Abwendung, Minimierung und Bewältigung von Verlusten und Schäden im Zusammenhang mit den nachteiligen Auswirkungen des Klimawandels.“ Der EU-Minister fügte hinzu, dass es wichtig sei, den am stärksten gefährdeten Ländern zur Seite zu stehen.



Werbung

Verwandte Artikel

Feedback / Vorschläge