Lebensmitteletiketten könnten die Klimaauswirkungen von US-Fast-Food-Restaurants einschränken

JAMA Network Open hat neue Forschungsergebnisse veröffentlicht, die die entscheidende Rolle beschreiben, die Labels zur Klimaauswirkung bei der Verbesserung der Lebensmittelauswahl der US-Verbraucher spielen könnten.
Von Paolo DeAndreis
18. Januar 2023 17:13 UTC

Neue Forschungen untersuchten, wie Amerikanische Verbraucher reagieren auf klimabezogene Lebensmitteletiketten in Fast-Food-Restaurants. Die Autoren fanden heraus, dass solche Etiketten die Entscheidungen der Verbraucher beeinflussen, die tendenziell mehr werden nachhaltig.

Siehe auch:Biden Administration plant Überarbeitung der Nährwertkennzeichnung

In einem von JAMA Network Open veröffentlichten Artikel verfolgten und verglichen Forscher mehrerer akademischer Institutionen das Verhalten von drei verschiedenen Verbrauchergruppen, wenn ihnen verschiedene Essensbestellungen angeboten wurden.

Die erste Gruppe wurde ausgesetzt Etiketten Bewertung der hohe Klimawirkung der Speisenauswahl (Negativetiketten). Die zweite Gruppe musste Lebensmittel auswählen, deren Etiketten eine geringere Umweltbelastung aufweisen (Positivetiketten). Die dritte Kontrollgruppe wurde keiner spezifischen Kennzeichnung ausgesetzt.

An der randomisierten klinischen Studie nahmen 5049 Erwachsene in den USA teil. Die Ergebnisse zeigten, dass Teilnehmer in der Gruppe mit negativem Etikett a wählten nachhaltige Variante, wie zum Beispiel vermeiden rotes Fleisch, 23 Prozent häufiger als die Kontrollgruppe. In der Gruppe mit positivem Label entschieden sich die Teilnehmer nur 10 Prozent häufiger für eine nachhaltige Option als die Kontrollgruppe.

Interessanterweise stuften Teilnehmer, die die nachhaltigere Option bestellten, ihr Essen als ein gesünder als die nicht nachhaltige Option.

Die Forschung fand das Auswirkungen auf das Klima Etiketten können die Auswahl an rotem Fleisch auf einem Fast-Food-Menü erheblich reduzieren. Die Ergebnisse der Forscher zeigen, wie klimawirksame Menüetiketten eine nachhaltigere Lebensmittelauswahl in Amerika fördern könnten Fastfood-Restaurants.

Solche Erkenntnisse folgen einer globalen Debatte darüber Nachhaltigkeit von Lebensmitteln und Etiketten. Die unvergleichlichen Auswirkungen des Klimawandels auf globale Nahrungsmittelproduktion und Sicherheit hat diese Debatte in den letzten Jahren ausgelöst.

In Europa haben Forscher Vorschläge unterstützt, Lebensmittel in Restaurants und in den Regalen von Einzelhändlern mit klimabezogenen Etiketten zu versehen.

Vor einigen Monaten hat der Deutsche Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz (WBAE) verlangt, dass Lebensmitteletiketten den Verbrauchern die Treibhausgasemissionen bestimmter Lebensmittel anzeigen.

Das Planet-Score-Label wurde in Frankreich vorgestellt, um den Verbrauchern die Umweltauswirkungen von Lebensmitteln aufzuzeigen. Das Label, das von der französischen Regierung evaluiert wird, wird von mehreren Forschungseinrichtungen des Landes unterstützt.

Olivenöl wurde auch in vielen Ländern in Debatten über die Nachhaltigkeit von Lebensmitteln erwähnt. Es gehört zu den gesündeste Speisefette und wird oft als eines der nachhaltigsten Lebensmittel angesehen.

Der Ruf des Olivenöls für Nachhaltigkeit kommt von den Olivenhainen Kohlendioxid-Sequestrierungsqualitäten. Neu sauber Erntemethoden und Technologien, die das meiste oder alles wiederverwenden Oliven-Nebenprodukte die Nachhaltigkeit des Lebensmittelprodukts weiter steigern.



Werbung

Verwandte Artikel

Feedback / Vorschläge